25. Sonntag im Jahreskreis 19.09.2021 Lesejahr B

„In jener Zeit zogen Jesus und seine Jünger durch Galiläa. Jesus wollte aber nicht, dass jemand davon erfuhr; denn er belehrte seine Jünger und sagte zu ihnen: Der Menschensohn wird in die Hände von Menschen ausgeliefert und sie werden ihn töten; doch drei Tage nach seinem Tod wird er auferstehen.“ Mk 9,30f

„Unser Herr bezeugt seine Liebe immer nur durch Leiden. Es scheint, als ob er sein Ziel ohne diesen Weg nicht erreichen könnte: es ist der einzige, der zum Himmel führt.“ °Pfr. von Ars

24. Sonntag im Jahreskreis 12.09.2021 Lesejahr B

 

„Da  nahm ihn Petrus beiseite und begann, ihn zurechtzuweisen. Jesus aber wandte sich um, sah seine Jünger an und wies Petrus mit den Worten zurecht: Tritt hinter mich, du Satan!“ Mk 8, 32f

„Diese zimperlichen Christen wollen nichts ertragen, alles beleidigt sie; auf spitze Worte antworten sie mit spitzen Worten.“ °
Pfr. von Ars

23. Sonntag im Jahreskreis 5.09.2021 Lesejahr B

 

„Sie staunten über alle Maßen und sagten: Er hat alles gut gemacht; er macht, dass die Tauben hören und die Stummen sprechen.“  Mk 7,37

„Wenn man an die Undankbarkeit des Menschen Gott gegenüber denkt, fühlt man sich versucht, jenseits des Meeres zu flüchten, um sie nicht zu sehen. Es ist erschreckend! Es ginge noch an, wenn der liebe Gott nicht so gut wäre! Aber er ist so gut!“ °Pfr. von Ars

22.Sonntag im Jahreskreis 29.08.2021 Lesejahr B

„Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Lästerung, Hochmut und Unvernunft. All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.“ Mk 7,21ff

„Gott sieht mit Liebe auf eine reine Seele. Er gewährt alles, was sie erbittet. Wie könnte er auch einer Seele widerstehen, die nur für ihn, nur durch ihn und in ihm lebt.“ ° Pfr. von Ars

21. Sonntag im Jahreskreis 22.08.2021 Lesejahr B

„Jesus erkannte, dass seine Jünger darüber murrten, und fragte sie: Daran nimmt ihr Anstoß? … Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts.“

Joh 6, 61.63

„Ich hatte großen Hunger während der Messe, und  bei der heiligen Kommunion habe ich zum Guten Gott gesagt: du wirst den Leib und die Seele nähren, und ich hatte keinen Hunger mehr.“° Pfr. von Ars

Mariä Aufnahme in den Himmel, Sonntag, 15.08.2021 Lesejahr B

 

„In jenen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.“ Lk 1, 39

„Sein Gang war, wenn auch schwerfällig, so doch schnell, wie bei einem Menschen, der die Stunden zählt, und der, wenn auch erschöpft, doch sich beeilt, wieder aufs Neue dem Dienste des Herrn zu leben.“ °

19. Sonntag im Jahreskreis 8.08.2021 Lesejahr B

 

„Jesus sagte zu ihnen: Murrt nicht!... Amen, amen, ich sage euch: Wer glaubt, hat das ewige Leben.“ Joh 6, 43.47

„Einmal waren wir nicht zufrieden, dass er uns so viele Kinder zumutete. Diese Arbeit schien über unsere Kräfte zu gehen und es war das erste Mal, dass wir murrten.“
Jeanne-Marie Chanay war jedoch im Pfarrhaus, wo der Pfarrer ihr Vorwürfe machte. „Er sagte ihr unter anderem, dass wir nicht in der gleichen Bereitschaft wie in der ersten Zeit seien, dass wir uns nicht genug dem Willen Gottes fügen. Jeanne- Marie antwortete: „Ich, ja schon! Aber die anderen murren nicht“. Er antwortete „Ihr seid alle drei gleich.“ Und als Jeanne- Marie zurückkam, hat sie uns das gesagt. Und genau während ihrer Abwesenheit haben wir es uns erlaubt, etwas zu murren.“ °

18. Sonntag im Jahreskreis 1.08.2021 Lesejahr B

 

„Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat. Sie sagten zu ihm: Welches Zeichen tust du denn, damit wir es sehen und dir glauben? Was für ein Werk tust du?“ Joh 6,29f

„Sind wir auch geduldig mit uns selbst.“ °Pfr. von Ars

17. Sonntag im Jahreskreis 25.07.2021 Lesejahr B

„Dann nahm Jesus die Brote, sprach das Dankgebet und teilte an die Leute aus, so viel sie wollten; ebenso machte er es mit den Fischen.“ Joh 6,11

„Das heilige Messopfer ist dasselbe wie das am Kreuz, das einmal auf Calvaria geopfert wurde… Der ganze Unterschied besteht darin, dass das Opfer Jesu Christi auf Calvaria sichtbar war… Aber bei der heiligen Messe opfert sich Jesus Christus seinem Vater durch den Dienst des Priesters auf unsichtbare und unblutige Weise.“° Pfr. von Ars

16. Sonntag im Jahreskreis 18.07.2021 Lesejahr B

 

„In jener Zeit versammelten sich die Apostel, die Jesus ausgesandt hatte, wieder bei ihm und berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten. Da sagte er zu ihnen: Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind und ruht ein wenig aus!“

Mk 6, 30f

„Des Abends unterhielt  er sich meistens mit uns, seinen Missionaren, so recht zutraulich, und da war es denn auch, wo wir so recht tief in sein schönes Herz blicken konnten. Mehr als einmal habe ich nach solchen Unterhaltungen ausrufen müssen: „O, mein Gott, wie schön muss es im Himmel sein, da der Umgang mit den Heiligen schon hier auf Erden so angenehm ist, und die Unterhaltung mit ihnen so viel Freude und Seligkeit gewährt!“°

15. Sonntag im Jahreskreis 11.07.2021 Lesejahr B

 

„Er gab ihnen Vollmacht über die unreinen Geister und er gebot ihnen, außer einem Wanderstab nichts auf den Weg mitzunehmen…“ Mk 6, 7f

„Je mehr man sich arm macht aus Liebe zu Gott, desto reicher ist man in Wirklichkeit.“ °Pfr. von Ars

14.Sonntag im Jahreskreis 4.07.2021 Lesejahr B

 

„Nirgends ist ein Prophet ohne Ansehen außer in seiner Heimat, bei seinen Verwandten und in seiner Familie. Und er konnte dort keine Machttat tun; nur einigen Kranken legte er die Hände auf und heilte sie. Und er wunderte sich über ihren Unglauben.“ Mk 6.4ff

„Diejenigen, die keinen Glauben haben, sind in ihrer Seele mehr blind als die, die keine Augen haben. Wir sind in dieser Welt wie in einem Nebel; aber der Glaube ist der Wind, der diesen Nebel zerstreut und über unserer Seele eine schöne Sonne leuchten lässt.“ °Pfr. von Ars

13. Sonntag im Jahreskreis 27.06.2021 Lesejahr B

 

„Sofort stand das Mädchen auf und ging umher. Es war zwölf Jahre alt. Die Leute waren ganz fassungslos vor Entsetzen. Doch er schärfte ihnen ein, niemand dürfe etwas davon erfahren;“  Mk 5,42f

Bei einer anderen Gelegenheit, wo er die Heilung eines Gichtbrüchigen bewirkt hatte, welcher sich an ihn wandte und zugleich geheilt fortging, und die ganze ihn umgebende Menschenmenge ihre Verwunderung und Erkenntlichkeit darüber ausdrückte, beklagte sich der fromme Priester, ergriffen von dieser öffentlichen Kundgebung und der Wirksamkeit seiner Bitten, bei der angerufenen Heiligen darüber, indem er mit einer Demut, welche das ganze Geheimnis seiner Macht verriet, zu ihr sprach: „Ach heilige Philomene, wenn du mir solche Gnaden gewährst, so tue es im Geheimen. Heile diese Leute in ihrer Heimat, und erspare mir in Zukunft ähnliche Verwirrung, wie ich sie in diesem Falle empfunden habe.“ ° Pfr. von Ars

12. Sonntag im Jahreskreis 20.06.2021 Lesejahr B

 

„Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?“ Mk 4,40

„Der liebe Gott flößt keine Angst ein.“ °Pfr. von Ars

„Fürchtet euch nicht“,  hat der Herr immer wieder zu seinen Jüngern gesagt. Dies war auch das erste Wort an sie nach seiner Auferstehung (Mt 28,10). Doch haben sie sich immer wieder gefürchtet, besonders aber in der Begegnung mit dem Herrn in Seiner göttlichen Vollmacht.

11. Sonntag im Jahreskreis 13.06.2021 Lesejahr B

 

„Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst und der Mann weiß nicht, wie.“ Mk 4, 26-34

„Wir haben ihn doch, nicht einmal, sondern stets von der großen Menge drängen, stoßen, hin und her zerren sehen, nie und nimmer haben wir nur die geringste Ungeduld, den geringsten Unwillen bei ihm bemerkt. Wir erinnern uns noch gut eines Falles, wo zu einer Zeit, das sein Beichtstuhl wie gewöhnlich ganz belagert war, mehrere Personen fast unmittelbar nacheinander um die heilige Kommunion baten, die auch ebenso gut zugleich hätten kommen können; aber er blieb in derselben ruhigen Fassung. Dieser Vorfall machte auf einen Augenzeugen einen solchen Eindruck, dass er ganz außer sich aus der Kirche lief, und mit größtem Unwillen ausrief:  Ich bin im Zorn, weil es über eine solche Unverschämtheit der hl. Pfarrer nicht ist.“°

Heiligstes Herz Jesu Hochfest 11.03.2021 Lesejahr B

 

„einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite und zugleich floss Blut und Wasser heraus… Und ein anderes Schriftwort sagt: Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben.“  Joh 19,34; 37

„Der gute Gott fordert von uns nicht das Martyrium des Leibes, er fordert nur und allein das Martyrium des Herzens und des Willens.“° Pfr. von Ars

10. Sonntag im Jahreskreis 6.06.2021 Lesejahr B

 

„Als seine Angehörigen davon hörten, machten sie sich auf den Weg, um ihn mit Gewalt zurückzuholen; denn sie sagten: er ist von Sinnen. Die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, sagten: Er ist vom Beézebul besessen;“

 Mk 3,21f

„Es gibt in der Tat diejenigen, die ohne die oberste Autorität des Papstes zu leugnen, gegen ihn und seine Führung die ungerechtesten Vorurteile haben: die überzeugt sind, dass er nicht auf der Höhe des modernen Fortschrittes ist und dass er die aktuellen Notwendigkeiten schlecht versteht; sie haben für den Papst weder eine echte Zuneigung noch Ergebenheit.
Und doch ist der Papst das Oberhaupt, der unfehlbare Lehrer der Kirche. Das ist Petrus, den Jesus Christus beauftragt hat, zu binden und zu lösen mit Vollmacht. Es ist Jesus Christus, der fortfährt zu lehren und die Menschheit zu erlösen.“ °
Pfr. von Ars

Fronleichnam 3.06.2021 Lesejahr B Hochfest des Leibes und Blutes Christi

 

„Wo sollen wir das Paschamahl für dich vorbereiten?...Dort bereitet alles für uns vor!...Sie fanden alles so, wie er es ihnen gesagt hatte und bereiteten das Paschamahl vor.“  Mk 14, 12;15f

„Am Ende der Prozession (Fronleichnam), die sehr lang gewesen war, wollte man ihm Erfrischungen reichen; er wies sie zurück mit den Worten: „Das ist unnötig: ich brauche nichts. Wie könnte ich ermüdet sein? Ich trug Den, der mich trägt.“ °Pfr. von Ars

Dreifaltigkeitssonntag 30.05.2021 Lesejahr B

 

„In jener Zeit gingen die elf Jünger nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm nieder, einige aber hatten Zweifel.“ Mt 28,16f

„Das Kreuz ist die Himmelsleiter.“ °Pfr. von Ars

Pfingsten 23.05.2021 Lesejahr B

 

„Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Denen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; denen ihr sie behaltet, sind sie behalten.“ Joh 20,21ff

„Wenn Adam, unser Stammvater, nicht gesündigt hätte und wir nicht alle Tage sündigen würden, wie glücklich wären wir! … In der Tat, es ist die Sünde, die all unser Unheil herbeizieht, Hunger, Erdbeben, Brände, Frost, Hagel, Gewitter, alles, was uns niederdrückt, alles, was uns unglücklich macht.“ °Pfr. von Ars

7. Sonntag der Osterzeit 16.05.2021 Lesejahr B

 

„Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin. Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst.“ Joh 17,14f

„Mit den Augen der Welt kann man nur dieses irdische Leben sehen, so wie mein Auge nur diese Mauer sieht, wenn die Kirchentüre geschlossen ist. Mit den Augen des Glaubens aber sieht man in die Tiefen der Ewigkeit.“ ° Pfr. von Ars

Christi Himmelfahrt 13.05.2021 Lesejahr B

 

„Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.

Sie aber zogen aus und verkündeten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte das Wort durch die Zeichen, die es begleiteten.“ Mk 16, 19f

„Da Er nur mit unseren Angelegenheiten beschäftigt ist, geht es aus Seiner Gerechtigkeit und Seiner Güte hervor, dass Er uns hilft und uns beisteht.“°Pfr. von Ars

Ite ad Joseph - Geht zu Josef

 statue vor dem kloster saint marc

                        Statue vor dem Josefskloster Saint Marc, Colmar

Anlässlich des 150. Jahrestages der Erhebung des heiligen Josef zum Schutzpatron der ganzen Kirche, rief Papst Franziskus am 08. Dezember 2020 ein „Jahr des heiligen Josef“ aus. Dies freute uns Josefsschwestern in besonderer Weise.

Dazu verfasste er ein Apostolisches Schreiben „Patris corde“. Am Schluss schreibt der Papst: „Ziel dieses Apostolischen Schreibens ist es, die Liebe zu diesem großen Heiligen zu fördern und einen Anstoß zu geben, ihn um seine Fürsprache anzurufen und seine Tugenden und seine Tatkraft nachzuahmen.“

6. Sonntag der Osterzeit 9.05.2021 Lesejahr B

 

„Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.“ Joh 15,9f

„Der Christ, geschaffen nach dem Ebenbild Gottes, erlöst durch das Blut eines Gottes! Der Christ, Kind eines Gottes, Bruder eines Gottes, Erbe eines Gottes! Der Christ, Gegenstand des Wohlgefallens der Drei göttlichen Personen! Der Christ, dessen Leib Tempel des Heiligen Geistes ist: das alles entehrt die Sünde.“°Pfr. von Ars

5. Sonntag der Osterzeit 2.05.2021 Lesejahr B

 

„Bleibt in mir und ich bleibe in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so auch ihr, wenn ihr nicht in mir bleibt.“ Joh 15, 4

„Ich verdorre vor Missbehagen auf dieser Erde … Meine Ohren hören nur Dinge, die mir das Herz zerreißen … Ich habe keine Zeit, um zu Gott zu beten; ich halte es nicht mehr aus. Wie lang wird mir das Leben mit den Sündern! Wann werde ich bei den Heiligen sein? … Wenn ich gewusst hätte, was mich in Ars erwartete, wäre ich vor Furcht auf der Stelle gestorben.“°
Pfr. von Ars

4. Sonntag der Osterzeit 25.04.2021 Lesejahr B

 

„Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen. Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es von mir aus hin. Ich habe Macht, es hinzugeben, und ich habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen.“ Joh 10,17f

„Wir haben nur unseren Willen zu eigen; das ist das Einzige, über das wir verfügen können,  um den Guten Gott zu ehren. Auch beteuert man, dass ein einziger Akt des Verzichts auf den Willen ihm angenehmer ist als dreißig Tage Fasten.“°
Pfr. von Ars

3. Sonntag in der Osterzeit 18.03.2021 Lesejahr B

 

„Der Christus wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen und in seinem Namen wird man allen Völkern Umkehr verkünden, damit ihre Sünden vergeben werden.“ Lk 24, 46f

„Sich von Gott abwenden ist nur der Anfang und gleichsam der erste Teil der Sünde; aber Gott ablehnen und sich an das Geschöpf binden und aus ihm ein Götzenbild machen, das ist die Vollendung der Sünde: Gott, das Sein an sich, wird dann unterhalb des Nichts gestellt.“ Pfr. von Ars°

2. Sonntag der Osterzeit, Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, Weißer Sonntag 11.04.2021 Lesejahr B

 

„Noch viele andere Zeichen hat Jesus  vor den Augen seiner Jünger getan, die in diesem Buch nicht aufgeschrieben sind. Diese aber sind aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen.“ Joh 20,30f

„Der Gerechte, der aus dem Glauben lebt, ist einem jungen Weinberg voll süßer Trauben ähnlich: Er verbreitet um sich den feinen Duft seiner Tugenden, und die Überfülle seiner Werke sticht hervor. Wer aber nicht mit Gott lebt, ist einem dürren Weinstock ähnlich, der nur im Weg steht, den man ausreißen und ins Feuer werfen muss.“° Pfr. von Ars

Ostersonntag 4.04.2021 Lesejahr B

 

„Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Mágdala, Maria, die Frau des Jakobus, und Sálome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben. Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Frühe zum Grab, als eben die Sonne aufging.“ Mk 16, 1f

„ Am Sonntag öffnet uns der liebe Gott seine Schätze, an uns ist es, mit vollen Händen daraus zu schöpfen.“°
Pfr. von Ars