Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Letzte Änderungen Letzte Änderungen
Aktuelles Aktuelles
2018 2018
2017 2017
2016 2016
2015 2015
2014 2014
2013 2013
2012 2012
2011 2011
2010 2010
2009 2009
Unsere Gebetsgemeinschaft Unsere Gebetsgemeinschaft
Pfarrer von Ars Pfarrer von Ars
Worte d. hl. Pfarrers von Ars Worte d. hl. Pfarrers von Ars
Archiv Worte Pfr. v. Ars Archiv Worte Pfr. v. Ars
Geistliche Impulse Geistliche Impulse
Archiv 2017 Archiv 2017
Archiv 2018 Archiv 2018
Archiv 2019 Archiv 2019
Koordinationsteam Koordinationsteam
Gebete Gebete
Archiv Archiv
Lieder Lieder
Textsammlung Textsammlung
Textsammlung_2018 Textsammlung_2018
Mitglied werden Mitglied werden
Links Links
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

3. Adventssonntag 15.12.2109 Lesejahr A

„Was habt ihr denn sehen wollen, als ihr in die Wüste hinausgegangen seit?... Ja,  ich sage euch: sogar mehr als einen Propheten. Dieser ist es, von dem geschrieben steht:  Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bahnen wird.“  Mt 11,7;9f

„Die Seele des Pfarrers war mit Gott vereint mehr als mit ihrem Körper – wie sich le Monnin bezeichnend ausspricht… Der Pfarrer von Ars lebte in beständiger Vereinigung mit Gott, weder die verschiedenartigsten Beschäftigungen noch die größten Mühen vermochten ihn zu zerstreuen.“°

Wir sind auf dem Weg zur Krippe in Bethlehem draußen auf dem Feld, entfernt vom Getriebe der Stadt. Nur wenige haben zunächst den Weg dorthin gefunden, die Hirten aus der Nähe, die Weisen aus dem  entfernten Morgenland, später im Laufe der Jahrhunderte allerdings ungezählte Scharen.

Auch zu Johannes dem Täufer und zum Pfarrer von Ars sind viele Menschen hingezogen. Warum machen Menschen sich auf einen beschwerliche

Weiterlesen

2. Adventssonntag 8.12.2019 Lesejahr A

„Ich taufe euch mit Wasser zur Umkehr. Der aber, der nach mir kommt, ist stärker als ich und ich bin es nicht wert, ihm die Sandalen auszuziehen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.“  Mt 3,11

Man könnte auf Vianney das Wort des Herrn anwenden, das der Heilige Geist von Elias aussagt: „Sein Wort war von Feuer und brannte wie eine flammende Fackel,“ (Sir 48,1)°

Die Worte Johannes des Täufers sind Feuer, das zur Umkehr bewegt. Er wählt harte Ausdrücke wie Schlangenbrut, die er den Pharisäern und Sadduzäern entgegenschleudert. Kaum vorstellbar, was passieren würde, wenn ein Prediger heute hochgeachtete kirchliche oder politische Persönlichkeiten so ansprechen  würde.

Damals spürten die Menschen, dass diese Worte im Feuer des Heiligen Geistes sie zurückholten von falschen Wegen, die sie  in das nie erlöschende Feuer führen würden.

Feuer ist ein zentrales Wort im heutigen Evangelium, das gleich  dreimal vorkommt: als drohende Gef

Weiterlesen

1.Adventssonntag 1.12.2019 Lesejahr A

„Seid also  wachsam! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt… Darum haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.“ Mt 24,42;44

„Wie schön, wie groß ist es, Gott zu erkennen, ihn zu lieben, ihm zu dienen… Alles, was wir außer diesem tun, ist verlorene Zeit… Wenn wir aufstehen, sollen wir sprechen: „Ich will heute für Dich arbeiten, o mein Gott! Allem, was mir begegnet, will ich mich unterwerfen, weil es von Dir kommt. Ich bringe mich Dir ganz zum Opfer. Aber, mein Gott! ohne Dich vermag ich nichts. Hilf Du mir!“°  Pfr. von Ars

Auch am Beginn des neuen Kirchenjahres sind die Texte des Evangeliums erschreckend, ja geradezu Angst einflößend. Aber bleiben wir bei diesem ersten Eindruck nicht stehen. Der Herr will uns nicht in Schrecken führen, sondern in Seine Herrlichkeit leiten.

Wesentlich ist die Einladung des Herrn zur Wachsamkeit. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir noch mehr beten

Weiterlesen

Christkönigssonntag 24.11.2019 Lesejahr C

„Wenn du der König der Juden bist, dann rette dich selbst! Über ihm war eine Aufschrift angebracht: das ist der König der Juden.“ Lk 23,37f

„Weder Güter noch Ehren, noch eitler Tand können den Menschen auf Erden glücklich machen, sondern allein der treue Dienst an Gott, wenn wir das Glück haben, ihn zu kennen und ihn gut zu verrichten. Jene Frau, die von ihrem Mann vernachlässigt wird, ist nicht darum unglücklich in ihrem Zustand, weil sie vernachlässigt wird, sondern weil sie ihre Religion nicht kennt oder weil sie nicht tut, was diese ihr aufträgt. Unterweist sie in der Religion und, sobald sie sie wirklich praktiziert, wird sie auch aufhören, sich zu beklagen und sich für unglücklich zu halten.“°  Pfr. von Ars

Ohnmächtig am Kreuz ist unser Herr Jesus Christus und zu glauben, dass Er wirklich König des Himmels und der Erde ist, scheint am Fuße des Kreuzes aus irdischer Sicht geradezu absurd. So ist Hohn und Spott der führenden Männer und auch eines

Weiterlesen

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*